WLAN-Heizkörperthermostate

WLAN-Thermostate für Smarthomes

Moderne Heizkörperthermostate können mühelos per Funk oder WLAN gesteuert werden und somit Teil eines smarten Heims werden. Neben der Regelung der Raumtemperatur können die innovativen Systeme noch viel mehr und helfen beim Energiesparen. Werfen wir also einen Blick auf die Möglichkeiten, die WLAN-Heizkörperthermostate innerhalb eines Smarthomes bieten.

Die Heizung per WLAN optimal steuern

Während einfache, programmierbare Heizkörperthermostate die Raumtemperatur auf der gewünschten Einstellung halten, können Funk-Heizkörperthermostate auch von der Ferne aus gesteuert werden. Durch den Zugriff auf Ihren Computer oder per Smartphone können Sie von jedem beliebigen Ort aus Anweisungen für die Heizkörperthermostate eingeben und so die jeweilige Raumtemperatur ändern.
Gerade mobile Personen und Familien, die keinen festen Tagesplan besitzen, können so die Heizung effizient steuern und teure Heizenergie sparen, wenn sich die Abwesenheit hinauszögert. Anderseits kann die Heizung schnell auf die richtige Temperatur eingestellt werden, wenn Sie doch mal früher nach Hause kommen. Somit ist Ihr Heim stets kuschelig warm und jeder Raum individuell sowie bedarfsgerecht steuerbar.

Um die Heizungsregler in das Smarthome zu integrieren, sollten Sie übrigens auf die Frequenz achten. Schließlich sollte sich der Funk der Heizkörpersteuerung nicht mit einem anderen Netz im Haushalt überschneiden, um Beeinträchtigungen zu vermeiden.

Smarte Funktionen von Heizkörperthermostaten

Verschiedene Funktionen, wie eine Frostautomatik, die „Fenster-auf“-Erkennung oder ein integrierter Feuerschutz, sind tolle Extras, die aus einfachen Thermostaten smarte Helfer machen.
Die Frostautomatik schaltet die Heizung bei zu niedrigen Außentemperaturen ein und verhindert damit das Einfrieren von Wasser in den Heizungsrohren. Der integrierte Feuerschutz gibt dagegen einen Warnton aus, wenn zu hohe Temperaturen (oftmals 35 bis 70 °C) gemessen werden. Durch eine angeschlossene Alarmanlage oder das Smartphone erfolgt dann eine Meldung, die Ihr Heim und Leben retten kann. Die „Fenster-auf“-Erkennung, die schon viele einfache, programmierbare Thermostate besitzen, hilft hingegen, beim Lüften Energie zu sparen, indem es die Heizkörper runterregelt, sobald die Fenster auf sind. Entsprechende Sensoren werden einfach am Fenster angebracht und per Funk mit dem Thermostat verbunden.
Thermostatmodelle mit den oben genannten Sicherheitsfunktionen sind bereits für unter 100 Euro erhältlich und sinnvolle Helfer.

Intelligente Thermostate lernen die Vorlieben der Bewohner

Selbstständig lernende Thermostate sind inzwischen ebenfalls auf dem Markt erhältlich. Sie erkennen die Gewohnheiten der Nutzer und lernen so, die Heizung selbst nach deren Vorlieben zu steuern. Dazu registrieren sie etwa eine Woche lang die von den Hausbewohnern manuell geregelten Einstellungen, analysieren sie und prägen sich diese Gewohnheiten ein. Danach agiert das intelligente Thermostat selbsttätig und regelt die bevorzugte Temperatur in Abhängigkeit von der Tageszeit. Die Bewohner können die gewünschte Temperatur selbstverständlich jederzeit modifizieren und so die gelernten Einstellungen ändern.
Zudem können Smarthome-Thermostate mit einem Bewegungsmelder kombiniert werden. Dieser registriert, wenn im Haus über einen bestimmten Zeitraum lang keine Aktivität mehr stattgefunden hat, und teilt dies der App mit. Diese fährt dann die Heizung runter, da anscheinend niemand zuhause ist, und spart somit Energiekosten ein. Korrigierende Eingaben sind natürlich auch hier jederzeit möglich, um jederzeit die richtige Komforttemperatur zu haben.
Unsere Empfehlung:
Der Testsieger
Testbericht

Mehr über gesundes Raumklima erfahren: